Information für Mitglieder des CSRD e.V.

Die aktuelle Berichterstattung zu unserem ehemaligen Mitglied Protelion GmbH beschäftigt nicht nur den CSRD e.V. umfassend. Auch andere Verbände, in denen das Unternehmen Mitglied ist (Allianz für Cybersicherheit (Stand 10.10.2022), Bitkom (Ausschluss April 2022), Bundesverband für den Schutz Kritischer Infrastrukturen (ruhend seit 10.10.2022)) sehen sich mit dem mutmaßliche Fehlverhalten der Protelion GmbH und der darauffolgenden Berichterstattung konfrontiert.

In den vergangenen Jahren wurde die Protelion GmbH auch vonseiten der Bundesministerien protegiert, bspw. durch eine Förderung im Auslandsmesseprogramm des Wirtschaftsministeriums. Zudem war auch das Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI) über die nun berichteten Vorwürfe seit dem Frühjahr informiert, wie ein Bericht der Wirtschaftswoche zeigt. Eine Information an Verbände oder potenzielle Kunden durch offizielle Stellen erfolgte nicht. Komplexe globale Gesellschafterstrukturen oder gar die Code-Architektur von Produkten zu prüfen, fällt nicht in die Zuständigkeit eines privatwirtschaftlich organisierten Vereins, sondern in den Bereich von Ermittlungsbehörden bzw. Nachrichtendiensten.

Während das BMI bereits unterrichtet war, haben wir im Sommer bei der Organisation unseres Festakts zum zehnjährigen Bestehen des CSRD e.V. den BSI-Präsidenten und Vereinsmitbegründer Arne Schönbohm eingeladen. Dies wurde über mehrere Wochen durch das BMI geprüft, bevor der zuständige Staatssekretär die Erlaubnis zur Teilnahme von Herrn Schönbohm gab.

Gemeinsam mit allen beteiligten Akteuren müssen wir die Vorgänge um die Protelion GmbH nun aufarbeiten und bewerten, um das Thema Cybersicherheit gesamtgesellschaftlich so aufzustellen, dass ähnliche Fälle in der Zukunft vermieden werden. Der CSRD e.V. wird dazu seinen Beitrag leisten, indem Prozessabläufe neu organisiert werden, die Aufnahme von Neumitgliedern überarbeitet wird und die dabei angelegten Kriterien auch auf die bestehende Mitgliedschaft abgeleitet werden.

V.i.S.d.P.: Hans-Wilhelm Dünn, Präsident, Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V.

Datenschutz
Wenn Sie unsere Website besuchen, werden möglicherweise Informationen über Ihren Browser von bestimmten Diensten gespeichert, in der Regel in Form von Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.