Koalitionsvertrag erkennt Notwendigkeiten des Cyberschutzes an

Awareness für Cybersicherheit muss von der Politik in Wirtschaft, Gesellschaft und Verwaltungen getragen werden

Im Zuge der Koalitionsbildung positionierte sich der Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. zu den geplanten Vorhaben der Ampel-Koalition. Bei der jährlichen Mitgliederversammlung sagte Präsident Hans-Wilhelm Dünn:

„Die künftigen Koalitionäre haben erkannt, dass Cybersicherheit der zentrale Prozess-Enabler ist, der ein erfolgreiches Gemeinwesen möglich macht. Nun muss mit gemeinsamen Plattformen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft dieses Thema in die Unternehmen, Verwaltungen und Entscheiderebenen getragen werden. Deshalb sollte das BSI als möglichst starkes und unabhängiges Gremium aufgestellt werden.“

In Unternehmen und öffentlichen Haushalten müssen größere Budgets für Cybersicherheit eingesetzt werden. Hans-Wilhelm Dünn dazu:

„Die Awareness für Cybersicherheit muss in die Wirtschaft und die Verwaltung transportiert werden. Das Thema soll auf der Entscheiderebene ankommen und von Verantwortlichen als Riskmanagement wahrgenommen werden. Jede und jeder muss hier selbst tätig werden, um sich zu schützen und zu stärken. Allein durch behördliche Unterstützung und politische Willensbekundungen kann die Sicherheit nicht gestärkt werden.“

Bei der Neuwahl des Präsidenten wurde Dünn erneut im Amt bestätigt. Im zehnten Jahr seines Bestehens blickt der Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. mit Sorge auf die wachsende Bedrohung durch Cyberangriffe. In Diskussionsbeiträgen und Beschlüssen wurde deutlich, wie sehr besonders Unternehmen und Betreiber kritischer Infrastrukturen durch Cyberkriminalität und Attacken eingeschränkt werden.

Der Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. wurde im August 2012 von namhaften Persönlichkeiten gegründet. Der in Berlin ansässige Verein ist politisch neutral und berät Unternehmen, Behörden und politische Entscheidungsträger im Bereich Cyber-Sicherheit. Zu den Mitgliedern des Vereins zählen große und mittelständische Unternehmen, Betreiber kritischer Infrastrukturen sowie Bundesländer und Bundesinstitutionen, Experten und politische Entscheider mit Bezug zum Thema Cyber-Sicherheit. Über seine Mitglieder repräsentiert der Verein mehr als drei Millionen Arbeitnehmer aus der Wirtschaft und knapp zwei Millionen Mitglieder aus Verbänden und Vereinen. Der Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. informiert und unterstützt mit vielfältigen Angeboten seine Mitglieder und richtet seine Tätigkeiten an deren operativen und betrieblichen Bedürfnissen aus.

V.i.S.d.P.: Hans-Wilhelm Dünn, Präsident, Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V.
Kontakt: Hannes Harthun, Leiter des Präsidialbüros; Telefon: 030 / 6796 365 26, E-Mail: harthun@cybersicherheitsrat.de

Datenschutz
Wenn Sie unsere Website besuchen, werden möglicherweise Informationen über Ihren Browser von bestimmten Diensten gespeichert, in der Regel in Form von Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.