Scroll Top

Polizeiliche Kriminalstatistik zeigt Defizite bei Cybercrime

logo_300

[bsslink file=”PM_Veroeffentlichung-PKS_15.05.2013″ title=”Pressemitteilung” image=”pdf” alt=”Pressemitteilung” width=”50″ height=”50″]

Die Cyberkriminalität in Deutschland hat im vergangenen Jahr einen neuen Rekordwert erreicht. Das beweist auch die Polizeiliche Kriminalstatistik 2012, die heute von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich in Berlin vorgestellt wird.

  • Kriminalit√§tsf√§lle, die mit Hilfe ‚Äědes Tatmittels Internet‚Äú begangen wurden, nahmen 2012 um 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu.
  • Auch die klassische Computerkriminalit√§t erfuhr einen Zuwachs um 3,4 Prozent.
  • Die Aufkl√§rungsquote jedoch bleibt hinter diesen Entwicklungen noch immer zur√ľck. So sank die Aufkl√§rungsquote in den Bereichen Datenver√§nderung und Computersabotage gar um 23,7 Prozentpunkte auf 17,5 Prozent.

Der Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V. sieht in diesen alarmierenden Zahlen nicht nur starke Defizite der Politik, sondern expliziten Handlungsbedarf im Bereich der Strafverfolgung. ‚ÄěEs n√ľtzt nichts, ein Cybercrime-Lagebild anzufertigen. Statt wohlfeiler Worte sollten auch Taten folgen, die der Dringlichkeit der Situation entsprechen. Zum einen m√ľsste das Budget f√ľr die Sicherheit der Netze (BSI) deutlich erh√∂ht und L√§nder und Kommunen st√§rker in diesen Prozess eingebunden werden. Zum anderen stellt die Strafverfolgung solcher Delikte ein wesentliches Element zur Abschreckung potentieller T√§ter und f√ľr den effizienteren Schutz von Unternehmen dar. Das IT-Sicherheitsgesetz geht dabei an den bestehenden Bed√ľrfnissen vorbei. Nicht die Wirtschaft sollte zur Meldung von Cyberangriffen verpflichtet werden, sondern gerade der Bund muss hier ein gr√∂√üeres Hellfeld schaffen und zuk√ľnftig Ausk√ľnfte √ľber Angriffe geben.‚Äú, so Arne Sch√∂nbohm, Pr√§sident des Cyber-Sicherheitsrates Deutschland e.V.

Den staatlichen Handlungsbedarf lassen auch die verschiedenen Initiativen auf L√§nderebene erkennen, bei denen vor allem der Freistaat Sachsen mit gutem Beispiel vorangeht und aktiv begonnen hat, durch die Zusammenf√ľhrung von Akteuren aus virtueller und realer Welt, Cybercrime aktiv zu bek√§mpfen. Eine solche Entschlossenheit ist auch f√ľr die Bundesebene w√ľnschenswert.

V.i.S.d.P.: Hans-Wilhelm D√ľnn; Vizepr√§sident Cyber-Sicherheitsrat Deutschland e.V.

Datenschutz
Wenn Sie unsere Website besuchen, werden m√∂glicherweise Informationen √ľber Ihren Browser von bestimmten Diensten gespeichert, in der Regel in Form von Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerkl√§rung.