„Prism“-Skandal: US-Regierung entschuldigt sich nicht

logo_300

„“Prism“-Skandal: US-Regierung entschuldigt sich nicht „, Stimme Russlands

Interview im Radio „Stimme Russlands“ zum Thema Datenspionage und Prism. Arne Schönbohm sagt:
„Ich glaube es wird eine grundsätzliche Diskussion geben, in der Politik, wo man sagt, ist es noch verhältnismäßig alle Daten aufzuzeichnen und dementsprechend aufzuwerten. Das ist aber kein neues Phänomen: in China wird es gemacht, im Nahen Osten wird es gemacht, in Russland wird es auch teilweise gemacht – all die Daten werden dort flächendeckend ausgewertet und die Frage, die man sich zukünftig öfter stellen wird – ist das, was der Staat noch auf verhältnismäßig wichtige Weise aufnehmen darf und dementsprechend auch auswerten darf.“

Datenschutz
Wenn Sie unsere Website besuchen, werden möglicherweise Informationen über Ihren Browser von bestimmten Diensten gespeichert, in der Regel in Form von Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.